Aktuelles

(am 06.11.2014 in Dresden): „Deutschland von Sinnen: Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer“

Die Wilhelm-Külz-Stiftung lädt Sie ganz herzlich zu einer Buchlesung ein:   „Deutschland von Sinnen: Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer“ Referent: Akif Pirinçci        Donnerstag, 06. November 2014,  19.00 Uhr Goethe-Institut, Königsbrücker Str. 84, 01099 Dresden   Deutschland, deine Feinde … Muss sich Deutschland noch vor Feinden fürchten, wenn nicht einmal die Deutschen seine Freunde sind? Akif Pirinçci rechnet ab mit Gutmenschen und vaterlandslosen Gesellen, die von Familie und Heimat nichts wissen wollen, mit einer verwirrten Öffentlichkeit, die jede sexuelle Abseitigkeit vergottet, mit Feminismus und Gender Mainstreaming, mit dem sich immer aggressiver ausbreitenden Islam und seinen deutschen Unterstützern,
[weiterlesen ...]

Veranstaltungsankündigung

(am 04.11.2014 in Torgau): „Marie Jalowicz Simon: Untergetaucht. Eine junge Frau überlebt in Berlin 1940-1945“

Die Wilhelm-Külz-Stiftung lädt Sie ganz herzlich zu dieser Buchvorstellung ein:     „Marie Jalowicz Simon:  Untergetaucht.  Eine junge Frau überlebt in Berlin 1940-1945“ Referent:  Hermann Simon Dienstag, 04. November 2014,  19.00 Uhr Ort: Dokumentations-und Informationszentrum (DIZ) Torgau, Stiftung Sächsische Gedenkstätten, Schloss Hartenfels, Schlossstraße 27, 04860 Torgau   Berlin 1942: Die Verhaftung durch die Gestapo steht unmittelbar bevor. Die junge Marie Jalowicz will leben und taucht unter. Sie schafft es und überlebt die Zeit des Nationalsozialismus versteckt in Berlin. Nach der Befreiung 1945 blieb sie in Berlin und wurde Professorin für Antike Literatur- und Kulturgeschichte an der Humboldt-Universität. Über 50 Jahre
[weiterlesen ...]

Über die Wilhelm-Külz-Stiftung

Ausgehend von der Notwendigkeit nach sechs Jahrzehnten Diktatur und einer die persönliche Freiheit des Einzelnen unterdrückenden und entmündigenden Politik, den Liberalismus als geistige und politische Kraft auch in Sachsen zu neuem Leben zu erwecken und zu stärken, haben mit Sachsen verbundene liberale Persönlichkeiten am 13. April 1991 in Meißen die Wilhelm-Külz-Stiftung als Einrichtung für die politische Erwachsenenbildung gegründet.

Die Wilhelm-Külz-Stiftung ist eine ausschließlich gemeinnützigen Zwecken dienende, rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie organisiert ihre Bildungsarbeit auf der Grundlage ihres Statutes. Organe der Stiftung sind der Vorstand und Verwaltungsrat, die ehrenamtlich arbeiten. Der vom Verwaltungsrat bestellte Geschäftsführer gehört dem Verwaltungsrat mit beratender Stimme an.

Aktuelles

(am 06.11.2014 in Dresden): „Deutschland von Sinnen: Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer“

Die Wilhelm-Külz-Stiftung lädt Sie ganz herzlich zu einer Buchlesung ein:   „Deutschland von Sinnen: Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer“ Referent: Akif Pirinçci        Donnerstag, 06. November 2014,  19.00 Uhr Goethe-Institut, Königsbrücker Str. 84, 01099 Dresden   Deutschland, deine Feinde … Muss sich Deutschland noch vor Feinden fürchten, wenn nicht einmal die Deutschen seine Freunde sind? Akif Pirinçci rechnet ab mit Gutmenschen und vaterlandslosen Gesellen, die von Familie und Heimat nichts wissen wollen, mit einer verwirrten Öffentlichkeit, die jede sexuelle Abseitigkeit vergottet, mit Feminismus und Gender Mainstreaming, mit dem sich immer aggressiver ausbreitenden Islam und seinen deutschen Unterstützern,
[weiterlesen ...]

Feierstunde anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Wahl von Wilhelm Külz zum Oberbürgermeister von Zittau Feierstunde anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Wahl von Wilhelm Külz zum Oberbürgermeister von Zittau

Am 31. Mai 1912 wurde Wilhelm Külz zum Zittauer Oberbürgermeister gewählt. Dieses Amt hatte er bis 1923 inne. Trotz seines Einsatzes im 1. Weltkrieg von 1914 bis 1918 an der Westfront führte er die Amtsgeschäfte im Fronturlaub durch. Die Wilhelm-Külz-Stiftung würdigte dieses 100jährige Jubiläum der Wahl von Wilhelm-Kuelz zum Oberbürgermeister von Zittau im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Bürgersaal des Rathauses Zittau. Zum Amtsantritt am 19. August 1912 versprach Wilhelm Külz, den damals 38.000 Einwohnern „der Vorwärtsentwicklung der Stadt“ zu dienen. Der Aufschwung Zittaus war sein erklärtes Ziel. Dieses Wirken von Wilhelm Külz auf wirtschaftlichem, kulturellem und geistigem Gebiet wurde
[weiterlesen ...]

Interessentenhinweis

Sie können sich bei uns als Interessent für unser Veranstaltungsprogramm anmelden und uns Ihre Interessensgebiete mitteilen. Ebenso bitten wir Sie, uns dabei Ihre aktuellen Kontaktdaten mitzuteilen. Zum Interessentenformular. (Siehe auch rechts unter “Neuigkeiten per eMail”.) Vielen Dank, Ihre Wilhelm-Külz-Stiftung

Veranstaltungsrückblick

(am 30.10.2014 in Leipzig): „Das Leipziger DOK-Filmfestival und die Staatssicherheit – Die Sicherheit des Festivals ist zu gewährleisten!“

Die Wilhelm-Külz-Stiftung und die Bundesbehörde der Staatssicherheits-Unterlagen Außenstelle Leipzig luden Sie ganz herzlich zu einer Lesung mit Gespräch ein: „Das Leipziger DOK-Filmfestival und die Staatssicherheit – Die Sicherheit des Festivals ist zu gewährleisten!“ Donnerstag, 30. Oktober 2014 um 19.30 Uhr BStU-Außenstelle Leipzig, Dittrichring 24, 04109 Leipzig Die Leipziger Dokumentar- und Kurzfilmwoche zählte zu den größten Kulturveranstaltungen in der DDR. Internationale Gäste und sozialkritische Filme aus dem In- und Ausland prägten den Ruf des Festivals als „Fenster zur Welt“. Seine Weltoffenheit erregte jedoch auch die Aufmerksamkeit der Staatssicherheit. Es wurde seit den 1960er-Jahren, vor allem wegen der vielen Gäste aus der Bundesrepublik, vom
[weiterlesen ...]


(am 28.10.2014 in Freiberg): „Manfred Gerlach – ein umstrittener Liberaler“

Die Wilhelm-Külz-Stiftung lud Sie ganz herzlich zu einem Vortragsabend ein:   „Manfred Gerlach – ein umstrittener Liberaler“ Referent: Dr. Ulf Sommer vom Handelsblatt Dienstag, 28. Oktober 2014 um 19.00 Uhr Brauhof Freiberg, Gute Stube, Körnerstraße 2, 09599 Freiberg   Betrachtet man die Geschichte der LDP in der DDR näher, so befand sich diese zu Beginn der 1950er Jahre in einem Spannungsfeld zwischen Auflehnung, Resignation und Anpassung. Die LDP galt nach 1945 lange als Gegner der SED in der sowjetischen Besatzungszone, bevor diese in eine Blockpartei umgewandelt wurde. Sie hatte breiten Zulauf von jungen Leuten, die den Kommunismus mit seinen Enteignungen
[weiterlesen ...]


(am 27.10.2014 in Dresden): „Der zukünftige Energiemarkt“

Die Wilhelm-Külz-Stiftung lud Sie ganz herzlich zu einem Vortragsabend ein:   „Der zukünftige Energiemarkt“ Referent: Prof. Dr. Dominik Möst        Montag, 27. Oktober 2014,  19.00 Uhr TU Dresden, Hörsaalzentrum, Hörsaal 401/H, 4. OG, Bergstr. 64, 01069 Dresden     Der Markt für Elektrizität durchläuft derzeit einen tiefgreifenden Wandel. Die Versorgungssicherheit bei gleichzeitig von den Kunden geforderten günstigen Strompreisen zu gewährleisten, ist durch die Integration volatiler erneuerbarer Energieträger eine Herausforderung. Wie wird der künftige Strommarkt aussehen? Wohin wird sich die EEG-Umlage entwickeln? Welche Bedeutung werden dezentrale Erzeuger in Zukunft haben? Auf diese und andere Fragen ging Prof. Dr. Möst in
[weiterlesen ...]